Radikalmusik

Neben der extremen Linksmusik gibt es ja auch den fundamentalen Rechtsrock. Eine etwas unpopuläre Musikrichtung, aber auch mit speziellem Gedankengut. Es hat mich interessiert, mal genauer nachzugucken, was die so machen. Man sollte sich immer aus erster Hand informieren! Es gibt wenige Quellen. Die Suchaggregate spucken vor allem Ergebnisse aus, in denen es GEGEN Rechtsrock geht. Das hat Tradition. Die eigentliche Musik ist kaum zu finden. Da mich das aber als quartoprofessioneller Musikwissenschaftler interessiert, habe den Begriff dann mal in das Suchfeld eines bekannten Musikströmungsdienstleisters eingegeben und die erste Abspielliste mit diesem Namen aufgerufen.

1.684 mal „gefällt mir“. 331 Lieder (da steht aber auf ausländischem englisch „Songs“; darauf haben die wohl keinen Einfluß). Man könnte sich damit über 22 Stunden lang indoktrinieren lassen. Ich habe – etwas unwissenschaftlich – aber nur Stichproben genommen. Zunächst einmal musste ich feststellen, dass ca. 80% der Liste eingegraut und damit nicht abspielbar waren. Zensur durch S.? Einspruch der Plattenfirmen wegen Urheberrechten? Zensur der staatlichen Stellen, wegen Verachtung der Gesetze? Einsehen der Künstler, dass das Werk aus künstlerischen Gründen lieber nicht veröffentlicht werden sollte? Aber manche Gruppennamen waren auch schon sehr eindeutig! Ansonsten: sehr viel Rammstein (Gähn! Die sind nicht rechts, die wollen nur spielen.)

Ich hatte auf schlimme nazionalsozialistische Texte, auf indexierte Propaganda, auf radikalste Musik gehofft. Und wurde enttäuscht. Da sind die Linken aber deutlich überlegen! Drei Beispiele sind mir dennoch aufgefallen. Ein Stück. in dem das Wort Umba vorkommt und wo man sich über dunkelhäutige lustig macht – Gedanken aus den 30er Jahren vermischt mit Musik aus den 60er Jahren. Puh! Dann ein Stück in dem das originelle Wort Giftgas vorkam. Musikalisch im Stil der frühen OI!-Bewegung mit Ska-Rhytmen. Also durchaus klassisch, traditionell, aber leider etwas langweilig und ziemlich unradikal. Oder ein Liedchen in dem das originelle und sehr revolutionäre Wort Scheiss vorkommt; unterlegt mit schlimmen Schweinerock übelster Sorte.

Fazit: Boahh, bin ich froh, mir diese Musik nicht aus Überzeugung heraus anhören zu müssen.

06. September 2021 // Musikalisches // Kommentar schreiben!

Diesen Artikel kommentieren

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.