Icon: Menü

„Soziale“ Medien

Habe schon etwas über ein Medium mit F. geschrieben, hier aber nochmal etwas grundsätzlicher. Es ist absurd: Medien, die es jedem ermöglichen, sich der Öffentlichkeit mitzuteilen – ein grundlegendes Prinzip der Demokratie – tragen selbst dazu bei, die Demokratie zu zerstören. Weil sie ausgenutzt, manipuliert, gesteuert, zensiert werden. Und weil die Menschen nicht so weit sind. Auch weil die Anbieter nichts dagegen unternehmen; um möglichst viel Profit herauszuschlagen.

Die Demokratie funktioniert nur als repräsentative Demokratie. Es graut mir vor ein „Mehr an Demokratie“, wo mit Volksabstimmungen der Wille der beschränkten Allgemeinheit umgesetzt werden soll. In der repräsentativen Demokratie lenken Menschen mit Erfahrung meist professionell die Geschicke eines Landes. Natürlich nicht immer gut, zufriedenstellend, erfolgreich, und für alle nützlich. Aber immer besser, als das gemeine Volk es jemals machen könnte. Weil sie weiter denken. Man braucht für Entscheidungen Ausbildung, Erfahrung, Hintergrundwissen. In Deutschland klappt das bisher und vor allem in letzter Zeit sehr gut!

In den sog. sozialen Medien kann jeder schreiben, was er denkt. Veröffentlicht wird nur das, was der – meist – US-Amerikanische Anbieter erlaubt: Gewalt, Werbung, Verschwörungstheorien, Kriminalität: kein Problem. Nackter Busen, das schlimmste, was es gibt.

Und natürlich werden die Medien von Geheimdiensten verschiedener Länder unterwandert und dazu genutzt, Propaganda zu betreiben. Es hat sich gezeigt, dass diese wohl zur Manipulation der US-Wahl und dem unsäglichen Brexit-Referendum beigetragen haben. Die Masse ist manipulierbarer geworden. Die Medien werden zu einer ernsthaften Gefahr für die Demokratie, da auch alles in Frage gestellt wird. Bisherige Errungenschaften der politischen und sozialen Entwicklung haben keine Bedeutung mehr. Es gibt keine Werte mehr.

Hier muss dringend eingeschritten werden. Bekämpft diese Medien. Schafft sie ab! Rettet die Demokratie!

Vom 08. Mai 2019 in Politik | Kein Kommentar

Entwickler

Ich bin unter Anderem Entwickler. D.h. ich entwickle Rechnerprogramme, die im Netz lauffähig sind. Privat bin ich ein Spätentwickler. Aber ich entwickele mich. Im Gegensatz zu manchen.

Vom 19. November 2015 in Gedanken | Kein Kommentar

Drogerie & Körperpflege, Platz 48

Hier mal etwas schlüpfriges (vibrierendes, saugendes), für Leser unter 16 Jahren nicht geeignet: Bin neulich in der Bestenliste eines Versandriesen auf ein Produkt gestoßen, das mir ungewöhnlich vorkam: „S. Pro 2 Next Generation“. (S. steht für „Befriediger“ oder „Befriedigerin“. Der englischsprachige macht da keinen Unterschied zwischen weiblich und männlich. Pro steht für professionell und der Rest dürfte bekannt sein.)

Wer nicht weiß, was das ist: „Klitoris-Sauger mit 11 Intensitätsstufen für berührlose Stimulation, Auflege-Vibrator mit Akku-Technik, wasserdicht“. Berührlose Stimulation, Auflege-Vibrator? Wie geht das denn? Außerdem: „Sauger“? Ich dachte immer, Vibrator wäre das nonplusultra. Aber ich gestehe, ich kenne mich nicht aus, bin ja auch nicht die Zielgruppe und habe nun etwas dazugelernt.

Erfunden hat das Gerät wohl unser guter alter Loriot: „Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur ….“ Wie so oft, haben andere eine Idee aufgegriffen und mit viel Marketing als eigenes Produkt zum Erfolg geführt. Egal.

Was mich interessiert hat: die Kundenrezensionen (z.B. „Der Wahnsinn!“ „Der Hammer! Testurteil: sehr Befriedigend“ „Nicht mein Ding..“ „Top!“ „W. ist etwas besser.“ (ein ähnliches Gerät mit dem englischen Namen Verfrauer oder Verfrauerin) „Saugleistung naja“). Es wurden im Durchschnitt 4 von 5 Sternen vergeben. Es gab sogar Kundenbilder, und dann noch ein Video! Aber nur vom Produkt, nicht in Aktion, dem eigentlichen Anwendungsfall, was natürlich für andere nicht hilfreich ist.

Die Spitzenrezension von Tobi (klingt eigentlich nach einem Mann!?), „Top 100 Rezensent“ (5 Sterne, verifizierter Kauf) verkündet
„Fazit:
– Sehr handliches Gerät
– Sehr leicht zu reinigen
– Höhepunkt innerhalb kürzester Zeit
– Im Vergleich zum Vorgänger leiser
– Schickes Design
Eine klare Kaufempfehlung von uns!
Ich hoffe, dass ich helfen konnte. :-)“

Klingt gut oder?

Wer’s braucht. Auf Platz 49, direkt danach, war übrigens „B. B. Der hunderter Beutel“ (Kondom). Ist das nicht kostengünstiger und hilfreicher?

Vom 14. Februar 2019 in Erfahrungen, Lieblingsgeschichten | Kein Kommentar

Bequemlichkeit ist gut

Ein großer Teil des Fortschritts der Menschheit beruht auf Bequemlichkeit. Die größten Ressourcen werden darauf angesetzt: wie kann ich mir (und evtl. auch anderen) das Leben angenehmer machen? Da der technische Fortschritt immer schneller vonstatten geht, schließe ich daraus, dass die Menschheit ein immer größeres Bedürfnis nach Bequemlichkeit entwickelt. Aber es funktioniert. Der technische Fortschritt hilft uns (manchmal stört er auch). Das Problem dabei ist, das sich auch die Ansprüche entsprechend steigern. Das macht den Vorteil der Bequemlichkeitserhöhung leider wieder zunichte, fördert aber auch weitere Bequemlichkeitsversuche.

Vom 14. März 2019 in Gedanken | Kein Kommentar

Erwischt

Beim Vip-Empfang zur Präsentation des neuen „Craft-Bier Buch“ von Sylvia Kopps. Im chicen Gestalten Pavillon, Bikini Berlin. AND hat irgendwie eine Zutrittsberechtigung bekommen und der Hof-Fotograf hat uns als Kenner neben den Promis abgelichtet 😉 und ohne Nachfrage in einem „sozialen Medium“ veröffentlicht.

Die wahren Kenner, bei der Bierverkostung

Vom 22. September 2014 in Kultur | Kein Kommentar

Radio Player von Audials

Vielen Dank für diese wunderbare App! Ich nutze die Killerfunktion – das Speichern der Musik – nicht einmal und bin dennoch sehr zufrieden. Kleiner Kritikpunkt: Leider finde ich die Sender von somafm nicht, aber bei einer Auswahl von zehntausenden Sendern ist das verschmerzbar. Ich habe mehrere ähnliche Apps getestet und diese ist mit Sicherheit die beste, vor allem auch, weil sie ohne Kosten und ohne Werbung ist! Und aus Deutschen Landen!

Vom 05. Oktober 2017 in Harte und weiche Ware | Kein Kommentar

Amikultur

Gemeint ist natürlich Unkultur! Klar: der Staat wurde erst vor ca. 250 Jahren gegründet, hat also keine Zeit gehabt, eine entsprechende Kultur wie andere Staaten zu entwickeln. Das Land beruht auf der weitgehenden Abschlachtung und Unterdrückung der indigenen Bevölkerung, Indianer genannt, durch eingereiste Europäer. Bis heute hat sich das Ideal vom Recht des stärkeren und der Bedeutung von Waffen für das Überleben im Sinne des wilden Westens gehalten. Gleichzeitig gibt es eine unverständliche Bigotterie in moralischen Werten, die – unter anderen – in „sozialen“ Medien durchgesetzt wird. Nackter Busen – das schlimmste, was es gibt; Waffen und Gewalt: kein Problem.

Wenn ich eines an den Amis bewundere, so ist es die Fähigkeit zur Imagebildung. So wird der Staat in aller Welt fälschlicherweise als weltoffen, freiheitsliebend, tolerant und modern angesehen. Der abgedroschene Mythos vom Tellerwäscher zum Millionär wird sorgsam gepflegt. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Ein Großteil der Bevölkerung kämpft mit massiven Geldproblemen, Analphabetismus, fehlender Krankenversicherung, Armut, miserabler Infrastruktur, Versagen, willkürlicher Rechtsprechung. Es ist ein Phänomen: egal, was der Bevölkerung passiert, oder was die Regierung macht: alle in Amiland – ob demokratisch oder republikanisch – sind immer streng patriotisch bis nationalistisch!

Weil sie dumm sind. Zusätzlich mit entsprechender Propaganda zugeballert werden, und es zudem keine Medienvielfalt gibt. Kinofilme werden darauf getrimmt, amerikanische Helden zu produzieren. Ganz selten, werden Ideen aus europäischen Filmen geklaut – dann aber für das Amipublikum neu gedreht, damit die ja nicht mit anderen Schauspielern oder Werten konfrontiert werden. Die Regierung setzt alles daran, nur positive Nachrichten zu verbreiten, und andere Medien, ausländische Medien zu unterdrücken. In der Weltstadt New York konnte ich Ende der achtziger Jahre kaum eine deutsche Zeitung bekommen; in Berlin gab es dagegen an jedem Kiosk eine große Auswahl an ausländischen Medien.

Land of the free. Haha. Mir wurde als Deutscher vorgehalten, dass man hier immer mit seinem Personalausweis unterwegs sein muss – in den USA nicht. Klar, aber dort wird man dann halt mal ein paar Tage ohne richterliche Anordnung in den Knast gesetzt. Kritik an der Regierung? Zu Zeiten des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges gegen den Irak unter schwere Strafe gestellt. Von den Verhältnissen heute möchte ich gar nicht reden.

Von unserem – phasenweisen genialen – Wim Wenders stammt wohl der Satz: „Das interessante an den USA ist, dass sie keine Kultur haben“. Ich verstehe das so, dass sich hier unabhängig von kulturellen Gepflogenheiten vollkommen neue Entwicklungen ergeben können. Das ist tatsächlich interessant, nur, sind diese Entwicklungen meistens negativ und nur darauf ausgerichtet, die Welt zu beherrschen, sowie Geld und Macht anzusammeln. Das ist so ungefähr das Gegenteil von Kultur.

Was mich ärgert: die amerikanische Unkultur bestimmt immer mehr unser wertvolles Leben in Deutschland. Ich will nicht sagen, dass alles schlecht ist, was aus Amiland kommt (Jeans mag ich zum Beispiel oder Tom und Jerry, Sonic Youth, Chrome – und es gibt noch mehr), aber man muss ja nicht jeden Scheiß übernehmen! Immer mehr Cafes entstehen, in denen man Kaffe in riesigen Pappbechern kaufen kann, mit Karamelgeschmack, oder sonstigem Scheiß, aber ohne Kaffeegeschmack, da fast nur noch Milch eingesetzt wird. Zum essen gibt es nur noch Muffins oder vollkommen geschmacklose Bagels. Im Fernsehen gibt es nur noch Krimis; Amifilme, in denen Gewalt als einziges Mittel zur Lösung von Problemen kommuniziert wird. Flachwitze mit Anspielungen, die nichts mit unserem Leben zu tun haben. Moralische Vorgaben, die nicht den unseren entsprechen.

Warum tun wir uns das an? Nun, teilweise wird die Amikultur mit aller Macht und erpresserischen Methoden verbreitet. Das ist nicht-militärischer Imperialismus. Andererseits hadern die Deutschen mit Ihrer eigenen Kultur und sind anfällig für anderes.

Leute besinnt Euch auf die eigenen Werte und lernt zu differenzieren! Handelt so, wie Ihr es möchtet, nicht wie es Euch vorgegeben wird.

Möchte auch noch etwas aus politischer Sicht schreiben, das wird aber wohl wesentlich aufwendiger, evtl. später.

Vom 20. November 2018 in Lieblingsgeschichten, Politik | Kein Kommentar

Plattenkritik: Arcade Fire – The Suburbs

Ich habe vorher nur ein Stück von AF gehört und das hat mich schwer beeindruckt: Sehr ungewöhnlich, sehr schräg, geradezu anstrengend und trotzdem poppig, zum mitsingen! Etwas Folklore, ziemlich schräger Gesang. Das Stück gab es auf einer CD-Beilage der Musikzeitschrift Musikexpress (?) aus dem Jahr 2005 (!) und heißt wohl „Neighborhood #2 (Laïka)“.

Sehr viel später (vor kurzem) bin ich aufgrund guter Kritiken über die „The Suburbs“ gestolpert und war erst enttäuscht: ziemlich poppig; und manchmal versuchen sie wie U2 zu klingen. Gesang und Musik von „Sprawl II“ klingen wie „The Knife“. Manchmal hört man sogar Bruce Springsteen – bäh! Anyway, die Scheibe ist so gut und außergewöhnlich, dass sie mich mal wieder zu einer Kritik inspirierte.

Wie bei vielen guten Platten muss man diese auch öfter hören, und wenn die Situation günstig ist –  gutes Wetter, gute Laune, ein bisschen roter, alkoholisierter Traubensaft – schlägt es ein und bleibt.  Das Titelstück „The Suburbs“ ist natürlich ein Gassenhauer, wunderbar leicht und – wieder – zum mitsummen! Wenn man nur die Texte kennte/erkennte (korrekte Grammatik? Bitte melden.). Und: warum ist die Aufnahmequalität nur so schlecht???

Vom 10. August 2010 in Musik | Kein Kommentar