Alltagsfilm

Ich verstehe Menschen nicht, die sich Filme ansehen, die möglichst realistisch sind und damit meistens nur ihren langweiligen Alltag widerspiegeln. Oder Krimis. Das Medium Film eignet sich doch optimal dafür, nicht nur Geschichten zu erfinden, sondern vor allem, diese schräg und ungewöhnlich umzusetzen. Das wäre für mich ein Grund, mal wieder einen Film anzusehen. Die Geschichte ist dabei weitgehend egal. Er soll mich bloß in eine fremde Welt führen, soll anregend sein und optisch ansprechend, gern auch mit ungewöhnlichen Effekten, Schnitten, Kameraeinstellungen, von mir aus auch Dialogen, guten Schauspielern, Beleuchtung, Dramatisierungen, Phantasie! So wie in den Siebzigern? Leider ist der Zeitgeist heute ganz anders.

22. Februar 2019 // Gedanken // Kommentar schreiben!

Konform

Mir fällt auf: In Zeiten in denen alles möglich ist, verhält sich der Mensch doch sehr konform …

Nachtrag vom 15.07.11: Ich nehme an, dass Fernsehen und Internet dazu beitragen.

27. Mai 2011 // Gedanken // Kommentar schreiben!

Lustwort

Nun, nach einiger Zeit im Netz, fühle ich mich doch dazu verpflichtet, mal den Begriff und Titel dieses Tagebuchs zu erläutern …

Die ursprüngliche Idee war es, lustige Wörter zu sammeln und darzubieten, d.h. Wörter, die außergewöhnlich sind, die komisch klingen, Spaß machen und meistens seeehr altmodisch sind. Viele dieser Wörter habe ich meinem Vater zu verdanken (†), der 40 Jahre älter als ich ist, in einer anderen Zeit gelebt hat und andere Wörter benutzt hat. Da ich auch nicht mehr ganz der jüngste bin, habe ich wohl auch noch ein paar Wörter drauf, die nicht mehr so  häufig genutzt werden. Ein paar Beispiele für meine Sammlung sind: griesgrämig, Augenschmaus, fachsimpeln, Kinkerlitzchen, liebäugeln, mucksmäuschenstill, Niesnutz, Sanktnimmerleinstag, Schäferstündchen, Spelunke (die ersten drei Worte wurden übrigens von der Firefox-Rechtschreibkorrektur nicht erkannt; Fortsetzung folgt). Diese werden gelegentlich aufgeschrieben und in der Rubrik Wörter veröffentlicht.

Ausgeschlossen sind meistens Wörter der Umgangssprache, da dies zu weit führt und beliebig wird (Pipi, Schniedelwutz, Muschi et cetera). Aber die Einschränkung erlaubt mir doch auch, Wörter hervorzuheben, die ich trotzdem für besonders hervorhebenswert halte!  Also grundsätzlich sind es Wörter, die lange im Gebrauch waren und teilweise (außerhalb der üblichen Massenmedien und der Sprache einfacher Menschen) noch sind. Wer etwas beitragen kann – gerne! …

Da ein Paar Wörter für diese Veröffentlichung doch wohl etwas dürftig wären, kam die Idee, das Netz-Tagebuch in Richtung „Lust am Wort“ auszubauen, d.h. es geht generell um Spaß an der Sprache und an Gedanken und – um es nicht ausufern zu lassen, um kurze Geschichten, Erlebnisse, Aphorismen, Meinungen aus den Bereichen Kultur, Politik, Alltag. Dies sind natürlich alles recht private Äußerungen, aber sicher nicht die ganz privaten ;) Und da das Ganze auch von Ihren Kommentaren lebt, bitte ich um rege Teilnahme, Kritik, Beiträge …

Mehr dazu

07. September 2010 // Lustwort // Kommentar schreiben!

Querdenkerbommel

Ein schönes Wort, das ich bisher nie gehört oder gelesen hatte. Es ist mir in einer Film-Dokumentation des Spiegel über Verschwörungstheoretiker aufgefallen. Ein Thema, das ich sehr interessant finde. Ausgesprochen hat es die Teilnehmerin einer Demonstration gegen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung des Virus‚.

Das Schmuckstück sei ein Zeichen für die Unabhängigkeit und die Nutzung des eigenen Gehirns. Das ist ja grundsätzlich gut (so einer bin ich auch), in diesem Fall aber leider nicht zutreffend, da das Gehirn nicht eingesetzt wurde, sondern ein diffuses Gefühl. Immerhin hat sie bestätigt, dass der Bommel sie nicht vor der Invasion einer schrägen Weltmacht oder vor den Strahlen schlimmer Mobilfunktechnik schützen sollte, sondern einfach nur eine Stellungnahme sei.

Eine verkrumpelte Kugel aus Aluminiumfolie wird zum Erkennungszeichen von Menschen, die Erkenntnisse hassen und das als eigenständiges Denken bezeichnen, obwohl es nur diffuse Ahnungen sind. Aluminiumfolie spielt übrigens in der Szene eine wichtige Rolle; bisher war auch der Aluhut sehr beliebt. Beides aktuell leider sehr verbreitet.

Natürlich kann und sollte man über Verschwörungstheoretiker lachen und sie nicht ernst nehmen. Weil sie einen ziemlichen Quatsch erzählen. Das ist besser, als wenn man sie ernst nähme. Dann müsste man sie verfolgen und einsperren, da sie genau genommen schlimme Lügen verbreiten und die Bevölkerung aufhetzen.

Ungeschriebene Gesetze

Ich möchte hiermit eine neue Rubrik aufmachen, mit oben stehendem Titel. Wer aufmerksam durch die Welt geht (schlendert), entdeckt durchaus Gesetzmäßigkeiten, die nicht allgemein bekannt sind, aber doch in einem gewissen Mikrokosmos beachtet und freiwillig eingehalten werden. Nun ganz freiwillig wahrscheinlich nicht, es sind die soziale Kontrolle und „die anderen“, die für Einhaltung sorgen. Als Außenstehender ist es durchaus interessant dies zu beobachten und ich werde hierzu gelegentlich Beispiele nennen.

23. August 2011 // Erfahrungen // Kommentar schreiben!