Icon: Menü

Achtung: Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands!

Früher gab es Grenzen innerhalb Berlins, auf die man durch die Besatzer hingewiesen wurde. Heute gibt es eine virtuelle Grenze zwischen der Hauptstadt und dem Rest Deutschlands. Die macht folgendes klar: Berlin ist Scheiße!

Das muss mal so raus. Auch wenn es nicht meinem Stil entspricht. Eine Stadt, die einen täglich nervt, die nichts hinbekommt und dann noch proklamiert, das wäre sexy oder oder hätte etwas mit Lebenslust zu tun.

Der gute Herr Diederichsen (oder war es Kid P.?) hat vor langer Zeit (in den Achtzigern; in der SPEX/Sounds?) bereits verkündet: „Berlin besteht aus Rentnern, Türken und Versagern.“ Hat sich seitdem etwas verändert? Nun, vielleicht haben Letztere etwas zugenommen.

Der tübinger Bürgermeister Herr P. hat neulich so etwas ähnliches gesagt: Wenn man nach Berlin kommt, verlässt man den funktionierenden Teil Deutschlands. Nun, das ist etwas hart ausgedrückt. Das Nachtleben funktioniert doch wunderbar!

Alles andere leider nicht:

  • ÖPNV: Meine Frau kann nach empirischer Forschung schlimmes berichten: Polizeieinsatz, Zugausfall, Ersatzverkehr, Signalstörung, technischer Defekt, Unwetter. Kaum ein Tag ohne schwere Beeinträchtigung. Und das unter rot-rot-grün.
  • Der Verkehr: Man kann täglich beobachten, wie Verkehrsregeln missachtet werden, und es wird immer mehr. Schlimmer ist es, dass es keinen in Berlin interessiert. Es gibt keine Kontrollen, keine Sanktionen. Ich selbst bin als Autofahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger seit ca. 30 (in Worten dreißig) Jahren nicht mehr kontrolliert worden.
  • Die Menschen: Der Berliner wird als jemanden mit „Herz und Schnauze“ bezeichnet. Das passt ganz gut. Das Herz ist leider selten. Den Sinn für Sprüche mag ich. Ansonsten aber viel Schnauze, Rücksichtslosigkeit und Egozentrik ohne Ende. Vollkommen respektlos und rücksichtslos.
  • Kriminalität: Wird immer mehr, und immer weniger geahndet. Intensivtäter laufen frei rum. Gewalttätige werden erfasst – und laufen gelassen. Das Wort „Intensivtäter“ ist für mich ein Widerspruch an sich.
  • Behörden: Hochzeit, Wohnberechtigungsschein, Autoanmeldung: in Berlin kaum möglich. Ok, kein Problem, wenn man ein halbes Jahr Zeit hat!
  • Vermüllung: nimmt zu, wird nicht verhindert, sondern sporadisch und lustlos beseitigt. Die Hundehalter haben sich übrigens etwas verbessert. Nicht mehr ganz so viel Scheiße auf dem Gehweg. Aber die Leinen- oder Halternachweispflicht kontrolliert selbstverständlich nie jemand.
  • Schulen: verkommen, werden ideologisch missbraucht, bei schlechten Noten werden die Anforderungen kurzerhand gesenkt.
  • Die kleingeistigen Maßnahmen zur Begrenzung der Mietensteigerung machen alles schlimmer.

Den BER erwähne ich bewusst nicht, das wäre zu einfach.

Herr Martenstein hat ein schöne Geschichte dazu geschrieben und die Antwort der Wirtschaftssenatorin wunderbar deklassiert: „Offenbar gibt es neue Sprachregeln von oben, [hier hätte ich einen Doppelpunkt gesetzt. Anm. d. Autors] statt „Kriminalität“ soll man „Vielfalt“ sagen. „Armut“ heißt neuerdings „Lebenslust“. Dass Pop [unsere Wirtschaftssenatorin, die ich eigentlich mag; der Name allein! Anm. d. Autors] ausgerechnet das „Tempo“ von Berlin lobt, zeigt ein hohes Maß an Realitätsverlust. […] Welches Tempo meint sie? Das des Flughafenbaus? Das der Verwaltung? Das der S-Bahnen? Das des Wohnungsbaus?“

Fazit: „Die empörten Reaktionen auf B. P. [Gekürzt. Anm. d. Autors] zeigen, warum die Berliner Probleme nicht gelöst werden. Man sieht sie gar nicht.“

So ist es!

Neues Ortsschild für Berlin: Damals gab es noch innerhalb von Berlin verpflichtende Grenzen – heute grenzt sich die Hauptstadt freiwillig gegenüber dem Rest des Landes ab. Foto: Ralf Guenther; stümperhafte Bearbeitung: GORG

Es ist mir extrem peinlich, in dieser Stadt zu wohnen. Eine Hoffnung auf Besserung ist nicht in Sicht. Konsequenterweise sollte man in eine andere Stadt oder aufs Land umziehen. Aber da gibt es keinen funktionierenden Cappucino.

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.