Restaurantkritik: Buddha Haus

Ich verstehe die teilweise guten Kritiken für dieses Restaurant auf qype nicht. Wir hatten einen Tisch reserviert, aber der einzige innen reservierte Tisch wurde uns vorenthalten. So entscheiden wir uns, im Hof zu sitzen. Ein Vorredner hat den Hof als gemütlich eingestuft, das ist quatsch! Der Hof ist ein großer berliner Hinterhof, ohne Charme und zum kultivierten Essen vollkommen ungeeignet. Die Bepflanzung wahllos und teilweise verdorrt. Das ist so die berliner Schlunzigkeit, die eher nach Kreuzberg passt. Anyway, zum Essen: Ja es ist günstig, aber auch ausgesprochen langweilig. Das Lammgericht war als „etwas scharf“ gekennzeichnet und de facto vollkommen unscharf. Die als typisch nepalesisch gewürzt angepriesene Speise fade. Auch für so wenig Geld kann man sehr viel besser essen. Die zudem lust- und charmelose Bedienung inspirierte mich zu dem Gedanken: Das Leben ist zu kurz, um in schlechten Restaurants zu essen …

15. Juli 2011 // Kulturelles // Kommentar schreiben!

Diesen Artikel kommentieren

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.