Emotionales

Ich hasse Emotionen!

Huch – da ist mir doch gerade eine rausgerutscht.

Emotionen werden heutzutage als etwas Gutes angesehen. Lass‘ sie raus! Tut gut! Ist ehrlich! Ist glaubwürdig! Klar ist es grundsätzlich ganz gut, sich gehen zu lassen, es hilft, wieder ausgewogen zu werden. Aber doch nicht vor Fremden!

Es wird geradezu zelebriert, sämtliche Gefühle einfach öffentlich auszuleben. Das wird auch oft inszeniert. Und das ist schlimm. Man sollte ein Minimum an Selbstbeherrschung haben, entscheiden, wann und wo man welche Emotionen zeigt. Ok, in dramatischen Fällen geht das nicht, aber meistens schon. Wenn ich traurig bin, kann ich auch mal weinen, das geschieht gerne alleine, oder vielleicht vor meiner Frau, die es angeht und die mich trösten kann. Nicht das Publikum vor dem ich gerade stehe.

Ich habe nichts Grundsätzliches gegen Emotionen – sie lassen sich auch kaum verhindern – diese Hochstilisierung gefällt mir aber nicht. Rationales Handeln ist auch sehr schön, hat aber nicht so einen Show-Effekt und wird daher oft vernachlässigt.

08. März 2020 // Gedanken // Kommentar schreiben!

Diesen Artikel kommentieren

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.