Der Wille Gottes

Es ist ja ziemlich heikel, über Gott zu schreiben und ich hoffe, ich mache hier nichts falsch. Also, ich bin ja durchaus auch gottesgläubig, bete auch ab und zu, und gehe auch (ganz selten) mal in die Kirche.

Ich mag den Gedanken, dass es eine höhere Macht gibt, die über den Menschen steht und wacht. Und die Ehrfurcht vor etwas Übergeordnetem tut gut. Das sollte etwas verbreiteter sein. Dabei muss man ja nicht – wie ich – einer Kirche angehören. Das muss auch nicht ein Gott sein, wie er klassischerweise gesehen wird.  Dennoch ist man als Christ weitgehend von der Bibel geprägt, und die zehn Gebote sind zumindest der kleinste gemeinsame Nenner, den die meisten unterschreiben können (oder?).

Vor einigen Jahren habe ich auf unserem benachbarten St. Matthäus-Friedhof ein auf die Wand gemeißeltes Zitat – wohl aus der Bibel – gelesen, das mir aber gar nicht gefallen hat. „Im Ja zum Willen Gottes verliert das Leiden seine Macht„.

Herkunft leider unbekannt. Falls jemand dazu etwas sagen kann, gerne.

Das ist eindeutig zuviel verlangt! Sarkasmus pur. Ersteinmal ist Gott verantwortlich für Dein Leiden und Deine Bestrafung. Ist das so? Zweitens soll man dann auch noch nicht Leiden, sondern das Leid akzeptieren, weil es der Wille Gottes ist?

Vielleicht ist es blasphemisch, aber manchmal denke ich, dass wir selbst Gott sind. Alle Menschen sind Gott. Und das Zusammenwirken der Menschen ist Gottes Wille oder – weltlich gesprochen – Schicksal. Und wir tragen alle dazu bei. Deswegen lasst uns Gutes tun, damit die Welt besser wird. Leiden ist nicht schön, aber es geht meist auch vorüber.

Das Bild von einem treusorgenden Gott da oben lässt sich manchmal schwer kommunizieren. Der Glaube gibt trotzdem Hoffnung. Und lange Jahre haben wir dem Jungen mit einem selbst erfundenen Gebet auch beim seligen Einschafen geholfen:

Lieber Gott, mach mich fromm, dass ich in den Himmel komm. Vielen Dank für diesen schönen Tag und hilf uns weiterhin gesund und munter durch’s Leben zu gehen, gemeinsam mit Mama, Papa und J. Amen.

30. September 2018 // Philosophisches // Kommentar schreiben!

Diesen Artikel kommentieren

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.