Kulturelles // Seite 2

Genusgerechte Sprache

Im angelsächsischen gibt es eine schöne bewusste und praktizierte Unterscheidung zwischen den Worten Geschlecht (Sex) und Geschlechtszugehörigkeit (soziales Geschlecht; Gender). Selten taucht im Deutschen das lateinische Wort „Genus“ auf, dass wohl vergleichbar ist. Nun, es gibt mittlerweile viele und wohl in Zukunft immer mehr Menschen, die versuchen, durch eine Anpassung der Sprache eine neutralere Haltung zu bestärken und sprachliche Ungleichheiten auszubügeln. Ziel ist die Gleichbehandlung von Mann und Frau (es gibt noch andere, das macht es kompliziert, siehe unten).

Man darf demnach nicht mehr „Studenten“ sagen, sondern sollte auch die weibliche Form berücksichtigen. Da dies im allgemeinen Sprachgebrauch nur sehr umständlich mit „Studenten und Studentinnen“ umzusetzen ist, hat man sich auf die Kurzform „Student*innen“ geeinigt, alternativ auch StudentInnen oder Student_Innen. Hat jemand noch mehr? Damit wird die weibliche Form berücksichtigt, die männliche fällt dabei aber unter den Tisch und deklassiert die gewollte Gleichbehandlung. Es müsste demnach eher heißen „Student*inn*en“, bzw. „StudentInnEn“, bzw „Student_inn_en“. Damit erhält die weibliche Form allerdings den Vorzug, da sie zuerst genannt wird. Was dabei vollkommen vernachlässigt wird: das ist ja vollkommen ungerecht gegenüber Menschen, die sich weder als Mann, noch als Frau fühlen. Ist auch alles schon wieder überholt, da im Sprachgebrauch nicht besonders praktikabel. Mittlerweile sagt man „Studierende“. Das ist eine gute Lösung, da alle einbezogen werden und keiner benachteiligt ist. Hier funktioniert das auch noch, aber bei anderen Wörtern nicht mehr. Was ist mit Schülernde, Elternde, Männernde?

Abgesehen davon gibt es ja noch Menschen, die sich nicht eindeutig zuordnen möchten oder können. Biologisch werden diese als Hermaphroditen bezeichnet, wenn es um ein Gefühl geht, aktuell als Divers, was mittlerweile bei jeder Stellenbeschreibung berücksichtigt werden muss. Ich finde es gut, dass unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen respektiert werden, aber es ist nicht die Sprache dabei entscheidend, sondern das Verhalten! Ich stelle mir vor, dass es Menschen gibt, die sich nur 30% männlich und 70% weiblich fühlen. Die werden demnächst nicht mehr akzeptieren, dass sie in einen Topf mit Menschen geworfen werden, die das umgekehrte Verhältnis ausmachen. Dann müssen wir weitere Differenzierungen vornehmen: Divers-m70-w30, und divers m30-w70. Was ist mit 20 zu 80? Menschen, die bi, homo, hetero sind, oder von jedem nur ein Bisschen, mit einem Hang zum S/M?

Ich finde es grundsätzlich gut, dass die Belange von Minderheiten berücksichtigt werden; es ist allein die Frage, wie weitgehend man das umsetzt. Und viel wichtiger, als die Anpassung der Sprache ist die tatsächliche Beachtung und Rücksichtname. Das kann man sich wünschen, aber nicht einfordern.

Aus pragmatischen und grammatikalischen Gründen bin ich für die Beibehaltung der bisherigen Sprachregelung, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Belange und Respektierung von Andersartigen.

Filme lügen

Filmemacher sind Lügner und schlimme Betrüger!
Das was sie machen, ist erfunden, geschönt, unrealistisch.
Schreiberlinge auch. Und vor allem die meisten Menschen.
Man sollte sich nichts mehr ansehen/anhören Lieber nur das eigene Hirn machen lassen.
Ein Problem ist: das Hirn ist reduziert, seit es nichts mehr ansehen/anhören kann und daher nicht mehr inspiriert wird.
Lassen wir die die Lügner und Betrüger zu.
Man sollte sich nur Ihrer Eigenschaft bewusst sein.
Muss ich das noch ausführen?
Nein, das wird zu akademisch.

ASCII-Kunst

Ist natürlich keine Kunst. Aber man kann mit einer bestimmten Anordnung von Zeichen auf dem Rechner auf eine gewissermaßen kunstvolle Art und Weise kleine Grafiken, Piktogramme oder sogar Bildchen erstellen. Sie beruht auf dem  – etwas begrenztem US-„Amerikanischen Standard-Code für den Informationsaustausch“. Eine 7-Bit-Zeichenkodierung. Aber egal. Es reicht für Spielereien.

Einfache Beispiele sind kleine emotionale Ikonen (Emoticons)

:-)
;-)
:~}
(ツ)

Gesichter sind besonders beliebt

(\__/)
( ° ° )
( ͡°͜ʖ͡°)
(❀‿❀)
( ͡° ͜ʖ ͡°)
(¬_¬)
{._.}
[‚}

Dann auch kleine Grafiken

<°}(///><

【๏̯͡๏】
(•̪●)
¯\(ツ)/¯

█▬█ █ ▀█▀

 

Es gibt auch niedliches

            \\|//
            (@ @)
-------oOO---(_)---OOo--------
|	   LUSTWORT          |
------------------------------
           |__|__| 
            || ||
           ooO Ooo

 

Und komplexes

     ____  ____  ____  ____              ______________________
    /\   \/\   \/\   \/\   \            /\                     \
   /  \___\ \___\ \___\ \___\          /  \    _________________\
   \  / __/_/   / /   / /   /          \   \   \                /
    \/_/\   \__/\/___/\/___/            \   \   \__________    /
      /  \___\    /  \___\               \   \   \    /   /   /
      \  / __/_  _\  /   /                \   \   \  /   /   /
       \/_/\   \/\ \/___/                  \   \   \/   /   /
         /  \__/  \___\                     \   \  /   /   /
         \  / _\  /   /                      \   \/   /   /
          \/_/\ \/___/                        \      /   /
            /  \___\                           \    /   /
            \  /   /                            \  /   /
             \/___/                              \/___/


Aber auch ganze Bilder sind möglich. Wer erkennt das Kunstwerk?

          ____  
        o8%8888,    
      o88%8888888.  
     8'-    -:8888b   
    8'         8888  
   d8.-=. ,==-.:888b  
   >8 `~` :`~' d8888   
   88         ,88888   
   88b. `-~  ':88888  
   888b ~==~ .:88888 
   88888o--:':::8888      
   `88888| :::' 8888b  
   8888^^'       8888b  
  d888           ,%888b.   
 d88%            %%%8--'-.  
/88:.__ ,       _%-' ---  -  
    '''::===..-'   =  --.

 

Richtig. Es ist die

  _ __ ___   ___  _ __   __ _  | (_)___  __ _ 
 | '_ ` _ \ / _ \| '_ \ / _` | | | / __|/ _` |
 | | | | | | (_) | | | | (_| | | | \__ \ (_| |
 |_| |_| |_|\___/|_| |_|\__,_| |_|_|___/\__,_|

Nicht ganz so schön und ausgefeilt und wertvoll, wie das Original, aber erkennbar.

 

Man muss das nicht mehr alles selber erstellen und stundenlang optimieren. Es gibt mittlerweile Programme, die einem jede beliebige Schrift oder sogar Bilder in ASCII-Kunst verwandeln können. Das ist natürlich etwas zu einfach, aber macht auch Spaß. Für Wörter gibt es den genialen Text to ASCII Art Generator unter http://patorjk.com/software/taag/ der auch noch verschiedene Schriftarten und -eigenschaften generieren kann, es gibt wohl unglaubliche über 300 Variationsmöglichkeiten, eine davon ist Lary 3D:

 __                       __                               __      
/\ \                     /\ \__                           /\ \__   
\ \ \      __  __    ____\ \ ,_\  __  __  __    ___   _ __\ \ ,_\  
 \ \ \  __/\ \/\ \  /',__\\ \ \/ /\ \/\ \/\ \  / __`\/\`'__\ \ \/  
  \ \ \ \ \ \ \_\ \/\__, `\\ \ \_\ \ \_/ \_/ \/\ \ \ \ \ \/ \ \ \_ 
   \ \____/\ \____/\/\____/ \ \__\\ \___ ___/'\ \____/\ \_\  \ \__\
    \/___/  \/___/  \/___/   \/__/ \/__//__/   \/___/  \/_/   \/__/

 

Die Erstellung funktioniert auch für Bilder, sogar in Farbe, wird aber etwas komplex. Dafür nutzt man den Ascii Art Generator https://www.ascii-art-generator.org/de.html. Hier das Beispiel Autor bei der Arbeit (könnte auch Alien bei der Arbeit heißen). Das sind aber schon fast 100.000 Zeichen Quellcode und widerspricht dem Grundsatz der Simplizität. Das ganze ist natürlich auch nicht anpassbar und sieht auf kleinen Bildschirmen oder Mobilgeräten schlimm aus.

X  ::S;8@XSSSSXXX@XXXSXSXSSS%tS;888888X8S8X@S8%888
88XSSXS8 X%;;t%SX@; @XSSSSSS%%%88@@8XX8%8S8S@t;8@8
tt;%%;8t888XX88@8S8@.:::t:tS8888X@@XS@%XtXt%X:S@
@S8S8@@@X@S@S@888S8888S8888S88888X8X@8X%X%%;XSt;:8
SX888XXXtS@X@@@88@%X@%88@8X@X88@8X88S@%X%SX88XXX
Xt@S88%tt%X@X8@X%@@XtXSX8SX888S8X@S8%Xt%X8@888t8XX
%.%SS@@tt@SXXX%Xt;;;;S888888XS@%XS@%X%%S@88X8@X8@@
ttSSSSSS888S8%;tt%@X888888888888@@88SX%8888@8X%@@@
8@888@8@8XX8%S%888@8@@@8@8@@888@@8888X8@8X@X;t@S88
@88888@888X@8%@X888888@888@88888@@8@8@8XXXXX@X888;
%8:88;@@888888X@8X@@88@@8888@S88@888S8@8%@8%@@88%S
8@8888t8@888@8XSS: .;@%%%%SXXS888888888tSX@@X@SX;t
88t@8@8%8S%88SS:@@8;X@S;;8X%8888888S@@SX%@@8S@X%S;
88888888:88 8;@%8@S888@@tXtX8888XX88X8@S8X8@@S@X%X
88888@@@8888t:S8@888t :ttS8@8@88XS8%X88X8888@8@@%%
888@@X@888@;%888X%@%8%888 :;t%@888S888X@88X8@@SX8X
@@88XX@8888S; %8XS %.:@8X888888:88@8XX@88S@8888SS8
%88@X@@@8@88S%88 S8888% 88@88XX 8;8@8X888X%8@8@888
88@@8SS @X8SX@8S :8S;8XSX@8888@888%8888%%SS@8X8888
@8@@@SX@XS.88.@S %888  SS@@8888@@@8%8SS@%8.S88@8@8
X888XX XXS88.t S S  S 8SX@8888X@@@88;8@;8;888@8X8%
888XSSX @@XX@S XS8  88% S 8X88XXX8888@8@St@XS888 8
8@8@SS88 %@@  X@88888 SS 8@@8@8X8@8888:S88S8S88 8X
88X888S8%t;X88XS  %  S  8 %@X@8888@888t%St;:@8@888
8888X%Xt%@;;t   X  888SS XX XSX8S@8@.Stttttt;SX88X
88SSX%t%%tS;S  SS88 S%%X@S S XXS8SX88;;tt;tttt:X;S
8SX%%S;S;ttt%8. SS8S SX@8X@ @XXS@X@88:;;ttt;t;t;XX
;%SXt;tttt;t;%88SS%%@@8@XXS@@ @8X888t;;t;t;;;;;t;;
;S%ttttt;t;t;t8 888S X@ X8XXS@X888.8:%;;;;;;tt;t;t
:%S;ttt;;t;;;;%t8 .:%:88@888:; tS:8.;%tt;;;;t;t;;;
:t;ttt;;;;;:;t8X@88@88S8@8@88@X88@SSXttt;;;;t;;;t;
:ttt;;;;;:;;;;;XX8SS@X%X8%8888X8t%t;t;;;;t;;;;;;;;
:;tttt;:;;;;;;:::.:@;;;;.S ;t8.:;ttttt;t;t;;:;;;;;
:tttt;:;;;;;;;;::::.:t:t88.%8::;;;ttt;tt;S@t;;;;::
:tt%;;;:S :;;;;;;:;::;8t888%::::;;ttt;%;8@X8S888@S
S@XX8%SX8 ttt;;;;;;;;:;%88t:.:;;;tt;;tt:8XX88:;XSX
@.8SX8%8t. Sttttt;;;:;:;t;;:::;;tt;;;tt:S8888S:SSS
@88X8888%%X8:;;;;;t;;;;;;;;:;;;;tt;t;tt:SS8888;t8%
;.XX@8X@8@t8.:;;t;;t;;;:;:;;;;;;;;;;;t;:;X88X88S88
%@8@888:S888%;;;;;;;;:;;;;;;;;;;;;;;;;t;:@@88X888@
Gorg beim Schreiben – als ASCII-Salat

 

02. Mai 2020 // Kulturelles // Kommentar schreiben!

Textformatierung

Braucht kein Mensch! Ab und zu ein Ausrufe-/Fragezeichen. Korrekte Zeichensetzung, gerne auch mal mit Semikolon, oder Gedankenstrich (die werden etwas vernachlässigt). Ausnahmsweise auch mal schräge Buchstaben, um ein Zitat zu kennzeichnen. Aber sonstige Hervorhebungen, wie Fettschrift, Unterstreichungen, Durchstreichungen,  GROSSCHRIFT – alles Manipulationsmaßnahmen des Autors und verzichtbar. Obwohl: Großschrift setze ich – AUSNAHMSWEISE – gerne mal ein.

27. März 2020 // Kulturelles // Kommentar schreiben!

Berlinerisch

Habe vor einigen Jahren aus glaubwürdiger Quelle von RD (heute im Umfeld des Bürgermeisters tätig) folgendes erfahren: „Berlinerisch ist kein Dialekt, keine wirkliche MUNDART, sondern eine Gossensprache.“ Ein hartes Urteil. Wollte das jetzt mal untermauern, habe aber keine Quelle mehr dazu gefunden. Es wird überall als Dialekt bezeichnet! Ein erfolgreiches Ergebnis der Berlin-Marketing Agenturen? Ein Machtwort des Bürgermeisters? Viele konspirative Anhänger, die die Einträge bei Wikipedia manipulieren? Würde gerne mal einen Sprachforscher dazu befragen. Ich finde den Begriff „Gossensprache“ aber sehr zutreffend. Wird ja gerne auch als „Berliner Schnauze“ bezeichnet.

„Der Berliner Dialekt, ooch als Berlinerisch (Berlinisch), Berliner Jargon oda umjangssprachlich Berliner Schnauze bezeichnet, iss die Mundart Berlins. Dabei iss die Stadt die „Zentrale“ eenes Dialektjebietes, wat sich vom südlichen Mecklenburg-Vorpommern über Brandenburg bis nach Sachsen-Anhalt und ins nördliche Sachsen zieht.“
Quelle: http://www.berliner-dialekt.de/#/berlinerisch

Sprache ist Kultur

Kommentar zum SPON-Artikel „Schmach über jeden Deutschen, der seine heilige Muttersprache schändet!“

Es ist schon schade, wie die meisten Schreiberlige hier vor dem Sprachimperialismus kapitulieren und ihre Kultur nicht mehr wertschätzen. Klar entwickelt sich Sprache weiter und es bürgern sich Wörter mit fremdsprachiger Herkunft ein. Man muss das auch nicht dogmatisch sehen. Aber der aktuell immer massivere Einsatz von Anglizismen ist vollkommen unnötig und schädlich. Ganz dumm und peinlich wird es, wenn Anglizismen eingesetzt werden (um „cool“ zu sein?), die es gar nicht gibt (Beispiel Handy, etc)! Es ist doch gut, wenn wir zu unserer Kultur stehen, das hat nichts negatives.