Förderung des Deutsch

Aus einer Laune heraus hatte ich mir leider vorgenommen, mal etwas über Institutionen zu schreiben, die sich um die Förderung, Bewahrung, Reinhaltung, Verbreitung, Unterstützung, Beachtung, Vergötterung  der deutschen Sprache kümmern. Weil mich das interessiert und ich bisher im eigenen Saft schmorte und andere Mitstreiter kaum berücksichtigte und das fördern möchte. Nach kurzer Recherche war ich überrascht und etwas überwältigt, wie viele Vereine und Informationen es hierzu gibt. Das soll ja hier nicht in Arbeit ausarten und ich werde nicht für lückenlose Dokumentationen bezahlt – ich werde überhaupt nicht bezahlt – daher hier nur ein paar unvollständige, subjektive und objektive Informationen die mir in diesem Zusammenhang aufgefallen sind:

Es gibt wohl im Wesentlichen zwei bis drei größere Institutionen, die zu nennen wären:

Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) (www.gfds.de)
Dies ist eine Art offizielle Forschungs- und Förderinstitution der deutschen Sprache mit Finanzierung durch die Kultusministerkonferenz und den Kulturstaatsminister. Hier die Selbstdarstellung:

„Als gemeinnütziger Verein hat es sich die GfdS zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein und das Interesse für die deutsche Sprache – für ihre Funktion, ihre Besonderheiten und ihre Eigenheiten – bei allen, die Deutsch sprechen und lernen, zu fördern. Mit diesem Ziel ist die Gesellschaft für deutsche Sprache in vielen Bereichen aktiv. Zu den wichtigsten Aufgaben des Vereins gehören jedoch die Sprachberatung und die Vornamenberatung.“

Die Seite ist recht ordentlich, übersichtlich und modern. Aber: Etwas brav und als zweite wichtige Aufgabe wird die Vornamenberatung genannt(?). Das irritiert etwas.

Verein Deutsche Sprache (VdS) – Das weltweite Netz der deutschen Sprache (www.vds-ev.de)
Außerdem gibt es einen etwas kommerzielleren aber recht aktiven Verein mit vielen Mitgliedern, aber einem Allerweltsnamen. Er gibt sich International mit der genannten Parole. Hier ein Zitat aus der Satzung (§ 2 Zweck des Vereins):

„Der Verein verfolgt das Ziel, die deutsche Sprache als eigenständige Kultursprache zu erhalten und zu fördern. Er widersetzt sich insbesondere der fortschreitenden Anglisierung des Deutschen und der Verdrängung der deutschen Sprache aus immer mehr Bereichen des modernen Lebens. Er will bewirken, dass Deutsch als vollwertige Wissenschaftssprache erhalten bleibt und als Arbeitssprache in internationalen Organisationen den ihm gebührenden Rang erhält.“

Als Öffentlichkeitswirksame Aktionen werden durchgeführt: Anglizismenindex (mit deutschen Alternativen zu englischen Wörtern; den habe ich schon mehrfach benutzt); Der Kulturpreis Deutsche Sprache; Sprachpanscher des Jahres (habe ich bereits einen Vorschlag eingericht, aber nie eine Rückmeldung bekommen); Schlagzeile des Jahres; Tag der deutschen Sprache.

Verein für Sprachpflege (VfS) bzw. Deutsche Sprachwelt – Die Plattform für alle, die Sprache lieben (www.deutsche-sprachwelt.de)

„Die Deutsche Sprachwelt (DSW) ist eine unabhängige, überregionale Zeitschrift für Sprachpflege. Herausgeber ist der Verein für Sprachpflege e. V. (VfS). Die DSW tritt für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache ein und fordert allgemein bessere Verständlichkeit in der Sprache. Besonders wendet sie sich gegen einen übertriebenen Gebrauch von Anglizismen, für die Erhaltung der Schreibschrift und gegen die Rechtschreibreform. Chefredakteur ist Thomas Paulwitz. Die DSW erscheint nach der Rechtschreibung von 1901. (! Anm. d. Red.)“ (Wikipedia)

Klingt alles ganz sinnvoll. Man sieht aber schon, dass es unterschiedliche Zielrichtungen gibt, mal ist es die Verhinderung von Anglizismen, mal die Hilfestellung zur korrekten Anwendung, mal die Verhinderung der Gendersprache, mal die Verbreitung der deutschen Sprache im Ausland. Grundsätzlich alles lobenswert und sollte unterstützt werden zu der genauen Ausrichtung und den beteiligten Personen kann ich in der Kürze leider nichts sagen, da soll sich jeder selber ein Bild machen.

Neben den genannten Institutionen sind mir im Rahmen meiner Kurzrecherche noch folgende Punkte aufgefallen:

  • Die Etablierung der Sprachgesellschaften begann ca. in der Barockzeit; der erste Verein hatte den wunderbaren Namen „Fruchtbringende Gesellschaft“, den Nachahmer/Nachfolger in dieser Tradition gibt es heute unter dem Namen „Neue Fruchtbringende Gesellschaft zu Köthen/Anhalt e. V.“ (www.fruchtbringende-gesellschaft.de) Aus dieser Zeit gibt es noch weitere schöne Namen: Aufrichtige Tannengesellschaft, Deutschgesinnte Genossenschaft, Elbschwanenorden.
  • Heutzutage gibt es allein 12 Vereine, die sich mit Kritik an der Rechtschreibreform befassen und dementsprechend unterstützungswürdig sind
  • relativ wenige Vereine, nämlich vier werden bei Wikipedia genannt, die sich mit Mundartpflege befassen; das sollte unbedingt ausgebaut werden

Das ist alles sehr lobenswert und etabliert und halbwegs angesehen, aber der Funke springt nicht so richtig rüber, oder? Mein Projekt wäre eine Neugründung: Deutsches Institut für „Spaß am Deutsch“. Kommt nach.

26. März 2020 // Deutsches // Kommentar schreiben!

Diesen Artikel kommentieren

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich (erklärst Du Dich) damit einverstanden, dass der Betreiber dieser Internetseite die von Ihnen (Dir) eingegebenen Daten auf dem Netzrechner speichert. Ihr (Dein) Name, der Kommentartext und die angegebene Netzadresse werden für die anderen Besucher dieser Seite angezeigt. Der Betreiber dieser Internetseite gibt Ihre (Deine) Daten, insbesondere Ihre (Deine) E-Mail-Adresse, nicht an Dritte weiter und nutzt diese auch nicht für Marketing- oder Statistik-Zwecke. Sie können (Du kannst) alle Daten zu einem späteren Zeitpunkt wieder löschen lassen. Nutzt das ruhig, ich nehme Datenschutz ernst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.