Glücksmomente // Seite 1

Es gibt wenige; die aber sollte man dokumentieren.

Ostseeimpressionen

Textimpression

Ein längeres Wochenende an der Ostsee kann sehr entspannend sein und neue Eindrücke bewirken. Wenn dann noch das Wetter mitspielt und es nicht wie sonst immer 5 Grad, Regen und Sturm sind, kann es auch richtig Spaß machen. Die meisten Urlauber dort sind aber sowieso hartgesotten; Wetter? Egal! Daunenjacke? Brauche ich nicht! Alle rennen in sportlich-leichter Kleidung herum und sitzen um jeden Preis und immer draußen und tun so, als wenn sie nicht frierten, um ihr Fischbrötchen zu verspeisen, Cappucino zu trinken und der frischen Luft zu fröhnen.

Das Meer beruhigt. Obwohl es am ersten Tag recht wild war, am zweiten weniger und erst am dritten vollkommen ruhig. Alle Zustände schön! Die Möven kreischen. Das liebe ich seit meiner Kindheit, die auch am Meer stattfand. Damals schon dachte ich, wenn ich ein Tier sein müsste, wäre es eine Möve. Fliegen können, viel mit dem Meer zu tun haben, hübsch aussehen – und Fisch mochte ich auch schon immer! Es gibt ja viele Arten, wie (auf die Schnelle): Sturmmöwe, Dreizehenmöwe, Silbermöwe, Mittelmeermöwe, Schwarzkopfmöwe, Heringsmöwe, Mantelmöwe, Eismöwe, Raubmöwe. Die Lachmöve gefällt mir am besten, weil sie Humor hat.

Aber die Möven von heute sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Vom Balkon warf ich ihnen ein Stück Brot zu, so wie früher. Ich habe es immer bewundert, wie sie dies mit den wildesten akrobatischen Flugbewegungen aus der Luft auffangen. Aber diese hat das Brot verfehlt, und dann immerhin auf dem Boden gefunden und verspeist. Aber dann: sie blieb auf dem Rasen stehen, guckte erwartungsvoll hoch und wartete auf Neues. Nee, so nicht!

Alle gehen natürlich auch ständig spazieren,; Einkaufsstraße rauf und runter. Promenade rauf. Promenade runter. Seebrücke hin und zurück. Oder zum Hafen. Hier scheint es ab frühem Nachmittag Pflicht zu sein, Aperol Spritz zu trinken, dann noch einen und stundenlang auf den Sonnenuntergang zu warten. Ein bisschen Mittelmeer im hohen Norden.

Klangimpression

 

Bildimpression

Hans im Glück

„So glücklich wie ich, rief er aus‚ gibt es keinen Menschen unter der Sonne‘. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.“

Mein Lieblingsmärchen der Brüder Grimm, aber eben nur ein Märchen. „Hans‘ Verhalten widerspricht laut Viktor Zielen jeder Logik und Konvention, was irritiert.“ (Wikipedia)

„frei von aller Last“ ist das Stichwort. Glück gibt es wohl erst, wenn alles materielle unwichtig wird. Das entspricht auch dem idealen Zustand von Freiheit. „Freedom is just another word for nothin‘ left to loose“ (Quelle schwierig: bekannt durch Janis Joplin, geschrieben von Kris Kristofferson und Fred Foster). Ein schöner Kommentar dazu von machine unter stern.de: „Hedonistisch betrachtet wäre es eine Katastrophe.“

Ein Tag am See

Im Sommer fahren wir mit der Familie gerne zum Schwimmen an einen See in Brandenburg. Es gibt zwei Lieblingsseen, deren Namen ich hier nicht nenne, damit es nicht zu voll wird. Einer davon bietet die klassische Landidylle. In der Nähe eines kleinen Dorfes gelegen, die Pferdewiese nebenan und weit und breit keine Bebauung mehr zu sehen. Eine Wiese mit kleinem Sandstrand und großem sauberen See. Es gibt einen kleinen Beachballbereich, an dem der Junge auch Fußball spielen kann. Die Vögel zwitschern, die Fische im Wasser tummeln sich um die Beine der Badenden. An manchen Tagen kommt ein Einheimischer, grillt Bratwürste und verkauft Bier an seinem mobilen Rollstand. Die Attraktion für Kinder ist der mobile Eismann, der mit Auto etwas weiter weg parken muss und dann die wohlwollenden Kunden per Glocke anlockt. Alles erinnert mich an glückliche Kindheit, die ich auch hatte, obwohl ich es so nicht erlebt habe. Nach dem Schwimmen kann man im Dorf in einem gepflegten Gartenlokal noch einen guten Cappucino trinken oder etwas vernünftiges essen. Etwas urbane Kultur ist dann auch schön!

06. August 2016 // Glücksmomente // Kommentar schreiben!

Morgens mit dem Fahrrad durch den Tiergarten

Früher musste ich nach Moabit zur Arbeit fahren. Da konnte ich ab und zu auch in 25 Minuten hin radeln. Bei schönem Wetter, im Sommer, tauche ich von der hektischen und lauten Straße in den Wald ein. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und ab und zu hoppelt ein Kaninchen über den Weg. Ich bin glücklich.

06. August 2016 // Glücksmomente // Kommentar schreiben!
1