Icon: Menü

Schwimmbecken

Schwimmbecken sind etwas schönes. Besonders im Sommer, wenn es warm ist, also nicht so wie in diesem Sommer 2011, sondern, wie der Sommer früher mal war. Es gibt große und kleine Schwimmbecken, meist rechteckige Form, aber auch mal organisch geschwungen. Mit Fliesen oder Mosaiksteinchen. Mit oder ohne Unterwassermassage, Beleuchtung, Einstiegshilfe, automatischer Reinigungsanlage, Temperatursteuerung.

Aber immer, immer alles in Wasserblau!

Ich hab noch nie ein Schwimmbecken oder Schwimmbad gesehen, das nicht Wasserblau war. Doch: in einem Film gab es mal ein Becken mit leicht grünen Fliesen. Mensch, war das schön! Aber in der Realität scheint es unter Androhung höchster Strafen verboten zu sein, eine andere Farbe, als Wasserblau für ein Schwimmbecken einzusetzen, obwohl die restliche Welt nichts anderes zu tun hat, als immer individueller und vielseitiger zu werden. Schade eigentlich.

Nachtrag vom 27.09.11: Habe ein grünes Becken gefunden und zwar mitten in Berlin – auf der Dachterasse des Soho House!

Und hier der Beweis: die Ergebnisse nach einer kurzen Recherche über eine bekannte Suchmaschine im Netz:

Vom 23. August 2011 in Ungeschriebene Gesetze | Kein Kommentar

Baderegeln

Nun ich würde nicht eine neue Rubrik aufmachen, wenn ich nicht schon mindestens ein Beispiel dazu hätte. Also, angeregt durch den letzten Urlaub möchte ich hiermit auf verschiedene Regeln des Badelebens hinweisen.

Am Strand, in Spanien, geht man, gemeint ist Mann, morgens zwischen 9.00 und 9.30 Uhr an den Strand, mit folgenden Utensilien: Sonnenschirm, Campingstühle und ggf. Handtücher, Liegematten und legt die Grundlage für die Familie und den Tag, während die Frau das Frühstück bereitet.

Der Ort am Strand ist entscheidend – derselbe, wie am vorigen Tag! Falls sich bereits jemand anderes (wir zum Beispiel, mit einfachen Handtüchern, die auf den Strand gelegt werden, weil wir früh schwimmen gehen) bereits breit gemacht hat, wird dies nur sehr widerwillig akzeptiert.  Es wurde ein Spanier beobachtet, wie er ärgerlich gegen einen Schirm getreten hat, der offensichtlich in seinem Revier wilderte!

Ein wesentlicher Aspekt ist natürlich auch, in welcher Reihe Mann reserviert. Ganz nahe am Meer ist die erste Reihe, alles dahinter nicht mehr erstrebenswert. Das gibt sicher Ärger zu Hause. 

Wir freuen uns, dass wir nur zum Schwimmen an den Strand kommen und danach unseren Platz räumen. Die anderen freuen sich, dass überraschend ein Platz in der ersten Reihe frei wird.

Ungeschriebene Gesetze

Ich möchte hiermit eine neue Rubrik aufmachen, mit oben stehendem Titel. Wer aufmerksam durch die Welt geht (schlendert), entdeckt durchaus Gesetzmäßigkeiten, die nicht allgemein bekannt sind, aber doch in einem gewissen Mikrokosmos beachtet und freiwillig eingehalten werden. Nun ganz freiwillig wahrscheinlich nicht, es sind die soziale Kontrolle und „die anderen“, die für Einhaltung sorgen. Als Außenstehender ist es durchaus interessant dies zu beobachten und ich werde hierzu gelegentlich Beispiele nennen.

Vom 23. August 2011 in Ungeschriebene Gesetze | Kein Kommentar